Marktplatz und Hallgebäude

Isny gestaltet sein Zentrum neu

In Isny stehen mit der Neugestaltung des Marktplatzes und dem Umbau des Hallgebäudes Vorhaben an, die dem Herzstück der Stadt ein neues Gesicht geben. Die B12-Umfahrung eröffnete für Isny die Chance, den Marktplatz von der Durchgangsstraße zum zentralen Platz mit Lebensqualität zu verwandeln. Nachdem die Neubebauung in der Südlichen Altstadt im Gange ist, war es an der Zeit, konkret zu planen. Mit einer Mehrfachbeauftragung von fünf Landschaftsarchitekten für den Marktplatz sollte ein breites Spektrum an Gestaltungsvorschlägen erreicht werden. Die Ideen der Bürger, die in Bürgerwerkstätten gesammelt worden sind, flossen in die Vorgaben für die Planer mit ein.

Das Hallgebäude, als markantes Gebäude am Marktplatz soll ebenso umgebaut und saniert werden. Die darin befindliche Stadtbücherei muss erweitert und die Isny Marketing GmbH soll hier untergebracht werden. Eine Gästeinformation als Frequenzbringer in der Stadtmitte war erklärter Bürgerwunsch. Auch hier haben fünf Architekturbüros Pläne mit je zwei verschiedenen Variationen für den Umbau des Hallgebäudes geliefert.

In der Bauabwicklung kommt die Neugestaltung des Marktplatzes erst an die Reihe wenn die Neubauten fertig sind und die rückwärtigen Gassen der Hofstatt und der Bachlauf von der Stadtmauer Richtung Marktplatz fertiggestellt sind. Auch das Hallgebäude soll zuerst saniert werden, so dass die tatsächliche Umgestaltung des  Marktplatzes noch etwas dauert.

Die Entwürfe der Planer und Architekten beider Projekte wurden am 21. November 2016 im Gemeinderat öffentlich vorgestellt und die Bewertung der Beurteilungskommissionen zu beiden Verfahren erläutert. Zur Gestaltung des Marktplatzes hat der Gemeinderat sich einstimmig am 19.12.2016 für Büro terra.nova, Landschaftsarchitektur München ausgesprochen. In der Sitzung am 6.2.2017 hat sich der Gemeinderat für das Hallgebäude für das Büro Haefele Architekten, Tübingen entschieden.

Neugestaltung Marktplatz

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 19.12.2016 sich einstimmig für das Büro terra.nova, Landschaftsarchitektur München entschieden. Der Gestaltungsvorschlag hatte mit seinem klaren Konzept und der Flexibilität, sowie dem atmosphärisch warmen Belagsmaterial nach der Mehrfachbeauftragung Jury und Gemeinderat überzeugt.
Werfen Sie selbst einen Blick in die Entwürfe der 5 Planungsbüros: